24. Oktober 2020,
18:00 Uhr

The trumpet shall sound

Künstler: Sandro Hirsch & friends

Veranstaltungsort: Marktkirche Bad Bergzabern

Nachdem zu Beginn des 18. Jahrhunderts Musik alter Meister aus dem 16. und 17. Jh. wie J.S. Bach von Felix Mendelssohn-Bartholdy ausgegraben und wiederaufgeführt wurde, begann Anfang des 20. Jahrhunderts die Forschung, historische Instrumente nachzubauen, alte Lehrbücher über die damalige Aufführungspraxis zu durchforsten und Barockmusik wieder nach „historischer Aufführungspraxis“ authentisch zu musizieren.

In dem Konzert am 24. Oktober in der Marktkirche werden die vier Künstler*innen bekannte und unbekannte Werke nach genau dieser authentischen Aufführungsart zum Erklingen bringen. Neben den großen alten Meistern wie Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel, stehen auch unbekanntere Komponisten wie Girolamo Fantini, Francesco Geminiani, Johann Ernst Galliard auf dem Programm.

Im Zentrum des Konzerts und als programmatischer Titel steht „The trumpet shall sound“ für Trompete und Bass aus dem Messias von G.Fr. Händel. Auch die weithin bekannte und geschätzte Bassarie „Großer Herr, o starker König“ von J.S. Bach sowie weitere Solowerke für Trompete werden - umrahmt von ausgefallener Cello- und Cembalo- sowie Gesangsliteratur - musikalisch und persönlich anmoderiert durch das Konzert führen.

Sandro Hirsch, Solist auf der Trompete und gebürtiger Südpfälzer, spielte bereits mit den Berliner Philharmonikern, aktuell im Master bei Prof. Reinhold Friedrich, zuvor Student bei Prof. Peter Leiner und Prof. Klaus Schuhwerk, ist u.a. Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und veröffentlichte bereits mit 20 Jahren sein Debütalbum. Neben Literatur aller Epochen widmet er sich auch der historischen Aufführungspraxis auf alten Instrumenten, worin er von Prof. Hannes Rux- Brachtendorf ausgebildet wurde. An seiner Seite singt der Bass Tim-Lukas Reuter, der seinerseits ehemalig von der Trompete kommend aktuell erfolgreich bei Prof. Thomas Heyer Gesang an der HfMDK Frankfurt studiert, Stipendiat der Fritz-Wunderlich-Stiftung war und regelmäßig als Solist zu hören ist. Ebenfalls solistisch und kammermusikalisch involviert ist die Cellistin Leonie Maier. Sie studierte in Köln und Frankfurt (Prof. Susanne Müller-Hornbach) und widmet sich vorrangig den (v.a. unbekannten) Komponisten des 16./17. und 21. Jahrhunderts. Die Cembalistin des Ensembles: Ortrun Sommerweiß. Sie studierte in Dresden, Frankfurt und Lyon, ist u.a. Stipendiatin der Yehudi Menuhin-Stiftung, spielte in der Ensembleakademie des Freiburger Barockorchester und hat eigene Ensembles wie „La Récréation“.

Der Eintritt ist frei.

Es wird um Voranmeldung bei der Geschäftsstelle der Gesellschaft der Musikfreunde, Tel. 06341/918491 oder cocatina@gmx.de, gebeten.
Um die Veranstaltung möglichst reibungslos und sicher zu gestalten, bitten wir unsere Konzertbesucher, die AHA Regeln (Abstand|Hygiene|Alltagsmaske) einzuhalten.

Karten gleich hier online bestellen!

Normalpreis: 0€
Ermäßigt**: 0€
Student: 0€
**Ermäßigungen gelten für folgende Personen:
- Mitglieder der GMF
- Besitzer einer Kurkarte
- Schwerbehinderte.